18. Dezember – Christel Haas

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem achtzehnten Türchen, das sich nun öffnet.

Christel Haas - Kein rotnasiges Rentier

Heute hören wir

Christel Haas mit “Kein rotnasiges Rentier”

Dieses Hörereignis dauert 7:35 Minuten. Die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER entlang.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “… Kommentar …” am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Alle Rechte bei der Autorin

10 Gedanken zu „18. Dezember – Christel Haas“

  1. Das sehe ich wie Jana: die pannenreiche Geschichte des "Making of" ist fast noch besser als die Geschichte selbst. Das war pures Kopfkino, liebe Christel. Daaanke, dass du das dazwischengeschoben hast, bevor ich meinen Kommentar abgegeben hatte.
    Ansonsten: schöner Geschichtenaufbau und effektreiches Hörspiel.

  2. Oh, der Backround der Geschichte ist brüllkomisch. Ich kann mir dich richtig vorstellen, schokoladenverklebt, mit Glockenbimmelei zur falschen Zeit, immer an der Geschichte dran … um sie gut zu lesen, ist dir gelungen, ergibt gleich noch ne Geschichte, 🙂 Christel. Ich musste mich an meine Aufnahme erinnern, da war es der Kühlschrank, der nicht brummen durfte, nicht!… ich lach gerade schallend.

  3. Vielen Dank für die lieben Kommentare. Dabei war bei der Lesung einiges schiefgegangen. Die Glocken läuteten zu früh (vielleicht ging auch meine Armbanduhr nicht so richtig), dann hat mich das Gebimmel auch bei geschlossenem Fenster total irritiert, Ich höre es seit fast 50 Jahren, war mir aber nicht gewusst, wie laut es wirklich ist. Ich hatte tatsächlich das Rentier aufgehoben, ein Jahr. Es sollte schön knackig zerbrochen werden, war aber so hart, dass ich es im passenden Moment nicht brechen konnte, nur mit viel Gewalt und der Wärme der Finger, die dann schokoverschmiert waren, so dass ich meine Papiere nicht mehr anfassen konnte, die auf der Tastatur lagen, um den Stopp-Knopf zu drücken. Echt lustig. Den Nerv für einen zweiten Lesedurchgang hatte ich nicht mehr.
    Vielen Dank nochmal. Im kommenden Jahr wird es besser, auch ohne Rentier.

  4. "hömma, hasse dat schoko-renndier gesehn?"
    "Jahaa, kuaz"

    Fazit: wenn schokolade die antwort ist, ist die frage unwichtig!!
    knisterknister mit und beim glockenschlag…..

  5. Eine sehr unterhaltsame und appetitanregende Geschichte! (Wobei ich zwischendurch eher an Steckrübeneintopf mit Rentier und den nächsten Skandinavienurlaub denken musste.)

  6. Ach, wie gut, so eine klasse Geschichte von dir, liebe Christel, die über Irrungen und Wirrungen schließlich mit einer Knallerbemerkung endet. Wunderbar dazu die Geräuschkulisse mit dem zerknüllten Papier. Ich musste lachen! Danke.

  7. Der Glockenklang am Anfang: bewusst irreführend 😉 Man konnte zunächst glauben, er wäre eine Störung des Vortrags 😉 Clever gemacht. Ebenso wie die beiden Erzählebenen

  8. Hahaha …
    Äh, armes Rentier, wollte ich sagen.
    Ach, nur Schokolade.
    Was heißt hier nur?
    Danke für die Geschichte. Und danke auch für den Glockenklang. Love it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.