19. Dezember – Claudia Kociucki

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem neunzehnten Türchen, das sich nun öffnet.

Claudia Kociucki - Earth revisited

Heute hören wir

Claudia Kociucki mit “Earth revisited”

Dieses Hörereignis dauert 11:34 Minuten. Die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER (facebook) entlang.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “… Kommentar …” am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Alle Rechte bei der Autorin

12 Gedanken zu „19. Dezember – Claudia Kociucki“

  1. Ihr Lieben, vielen herzlichen Dank für Eure schönen Rückmeldungen! Ich freue mich sehr, dass Euch meine Idee zum Bild, die Geschichte und der Vortrag gut gefallen haben. Das gibt eine große Portion Motivation zum Weiterschreiben und weiter Vorlesen! 🙂

    Liebe Ursula, das Gemälde war der Impuls für den diesjährigen ruhrgebietsweiten Schreibwettbewerb zur 32. Vestischen Literatur-Eule. Somit habe ich es mir nicht völlig frei 'ausgesucht', sondern aus zwei Bildvorschlägen diesen hier ausgewählt.

  2. Claudia, da ist dir ein großer Wurf gelungen. Mich hat deine Geschichte nicht nur gut unterhalten, sondern auch zum Nachdenken gebracht.
    Sehr gut und lebendig gelesen! Und die Idee, ein Bild – DIESES Bild als Ideengeber und Anschauungsmaterial zu benutzen gefällt mir gut. Herzlichen Dank für diesen Beitrag.

    P.S. Habe nur ich den Eindruck, dass in diesem Jahr alle Geschichten etwas Besonderes sind?

  3. Hat mir gut gefallen. Zeigefinger gepaart mit Humor! "Achtsamkeit" ist, glaube ich, eines der wichtigsten Zauberwörter, um noch die Kurve zu kriegen oder wenigstens die Katastrophe, so weit es geht, hinaus zu zögern. Vielen Dank, Claudia, auch für den schön gelesenen Vortrag!

  4. Zu wenige Tropfen – zu viele heiße Steine.
    Treffend formuliert.
    Vielen Dank für die sehr aktuelle Geschichte.

  5. In etwa vergleichbar mit einem hübsch verpackten Besen, der einen daran erinnert, was man für eine Dreck gemacht hat.
    Tolle Idee – und sehr schön erzählt!

  6. Der (desolate) Zustand der Erde aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel … Regt zum Nachdenken an. Vor allem die Unbelehrbarkeit der Menschen im Angesicht der Katastrophe.

  7. achtsamtkeit beginnt mit der
    wortwahl…)) da ist was faul im Paradies!!!

    erstmal die faulen maroden stellen aus dem eigenen apfel entfernen…
    update zwei punkt null :))

    ob mr. spok den unterschied zwischen einem paradiesapfel erdenapfel und erdäpfeln kannte?
    bitte beamen…

  8. Köstliche Dialoge zwischen Gott, Adam und Eva, habe herzlich gelacht.. Bereits der Titel klang "verheißungsvoll". Die tiefgründige Mahnung, dass jeder im Kleinen anfangen sollte, Verantwortlichkeit für sich und unsere Welt zu übernehmen. Wir haben leider keinen zweiten Versuch…

    Vielen Dank, die Geschichte wirkt nach – ich "grinse" immer noch über die teils empörten, wie erheiternden Dialoge mit ernstem Hintergrund.

  9. Trotz vielfacher Versuche kann ich die Geschichte leider nicht hören. Geht euch anderen das auch so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.