Weihnachtskalender

Ein "ohne Geld"-Projekt vom Erbsenprinzen

13. Dezember - Carsten Koch
Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem dreizehnten Türchen, das sich nun öffnet.

Carsten Koch - Letzte Weihnachten
Foto: Markus Rennings



Heute hören wir

Carsten Koch mit "Letzte Weihnachten"



Dieses Hörereignis dauert 12:57 Minuten und der Autor und ich (hihi, das bin ja ich selbst) bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "Kommentar ..." neben dem Datum dieses Beitrags ganz oben.

Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte beim Autor

Kommentar/e

13.12.2015, 00.40 Uhr

melani schrieb:

12.57 Minuten dann ist der alptraum vorbei...danke für das sozialkritische hervorragende beobachten, den satiriscehn blickpunkt....den guten vortrag

ich finde es wundervoll, dass ich mich jederzeit frei entscheide, was in meinem leben priorität hat und es mir gar nichts ausmacht was andere dazu meinen....balance, wachheit,frieden, harmonie entstehen, bleiben und vertiefen sich, integration von allen emotionen die in mir sind und ihre berechtigung haben darf ich liebend vergebend annehmen und sie transformieren sich...
ja: jeder darf verantwortungsvoll mit den konsequenzen seiner entscheidungen leben....

13.12.2015, 01.36 Uhr

Manu Wirtz schrieb:

Du Pöser Pube! ;-)
Ich denke, wenn der LC-Song als Abgesang auf die Menschheit gespielt wird, dann hat sie es wohl nicht anders verdient. Harhar...

13.12.2015, 11.04 Uhr

Markus Frost schrieb:

Bei meinem Handy benutze ich nur die unwesentliche Funktion des Telefonierens. Ich meide die „Cloud“, die gar keine Wolke sondern ein Server in den USA ist, wie die Pest. Die Spyware namens Windows 10 kommt mir nicht auf den Rechner. Bestimmt nimmt es mit Ewiggestrigen wie mir noch ein schlimmes Ende. Es geht schon los: Seitdem ich nur noch sporadisch bei den online-Händlern einkaufe, bleiben die Mails mit den Informationen aus, was ich brauche. Ich bin völlig aufgeschmissen. Aber das ist erst der Anfang: Leute mit meiner Verweigerungshaltung werden bestimmt eines Tages offline genommen. Wie soll ich dann noch auf mein Bankkonto zugreifen? Und der Staat versteht sicher auch keinen Spaß, wenn ich keine Steuererklärung mehr mache, weil die dann auch nur noch online geht (ELSTER lässt grüßen). Wie gesagt, es nimmt noch ein schlimmes Ende mit mir. Die anderen dürfen noch ein bisschen länger leben, bis dieses Lied … ähh … Schöne neue Welt.

13.12.2015, 11.13 Uhr

Eva Gruber schrieb:

Also ich finde Deinen Beitrag gut :-)

13.12.2015, 11.31 Uhr

Nicolas Fayé schrieb:

Wow. Schwarzer Humor bis über das Abwinken hinaus. Super gemacht, super gelesen. Danke Carsten.

13.12.2015, 12.21 Uhr

Monika Kubach schrieb:

Tolle Schlusspointe!
Als Angehörige der angeblich völlig gleichgültigen Walkman-Generation, deren übermäßiger Fernsehkonsum einst als Vorzeichen für den Untergang der Menschheit empfunden wurde, kann ich euch beruhigen: Wir sind nicht verroht; wir lieben, lachen und weinen wie alle Generationen vor uns - und nach uns.

13.12.2015, 12.49 Uhr

Anke Höhl-Kayser schrieb:

Ich wusste es, ich wusste es schon immer: Last Christmas wird uns alle töten!!! :D :D
Eine echte Carsten-Geschichte: gruselnah an der Realität, so schwarzhumorig, dass sogar das Licht im Zimmer gedimmt erscheint, und einfach spitzenmäßig vorgetragen.
Hat mir supergut gefallen! Chapeau!

13.12.2015, 14.54 Uhr

Ursula Dittmer schrieb:

Ein Geschichtenhighlight mit Gänsehauteffekt. So spannend! So gut gelesen!

13.12.2015, 15.16 Uhr

Tientje schrieb:

Ab heute wird der Aufstand geplant! Smombies aller Länder vereinigt euch!
Ihr wollt doch nicht so enden!!!!
Ich gebe die Hoffnung auf ein happy end nicht auf.
Lieber Carsten,
super Text, super vorgetragen (wie man es von dir kennt:-))
Was meinte die Katze im Hintergrund? Zwei kleine "Miau" habe ich gehört. Nun habe ich doch etwas Angst, dass die ganze Sache echt ist.... :D

13.12.2015, 17.27 Uhr

Heidi Christina Jaax schrieb:

Hilfe, dagegen ist Weihnachten 2015 ja echt noch harmlos!
Deine Ahnungen die Zukunft betreffend sind nicht von der Hand zu weisen und beschäftigen sicherlich schon die NSA.
Wie immer das klassische, unerwartete Ende, welches ich bei deinen Geschichten so liebe.
Es war schön dich wieder einmal lesen zu hören.

13.12.2015, 20.01 Uhr

Inga schrieb:

Na da hast Du ja aus dem Vollen geschöpft und alles an Ängsten eingebaut, was nur irgendwie ging ;)
Das , was mich an Smartphones am meistens nervt, ist wirklich die Tatsache, dass sie auf jeder Familienfeier auftauchen. Wie ein Virus, der um sich greift, werden zuerst nur die Fotos gezeigt, dann irgendwelche lustigen Filmchen - und zu schlechter Letzt hocken die Leute stumm nebeneinander und starren auf ihre Mini-Monitore, "um noch schnell die Mails zu checken". Bäh.
Hast Du gut auf die Spitze getrieben!

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.