Weihnachtskalender

Ein "ohne Geld"-Projekt vom Erbsenprinzen

23. Dezember - Ursula Dittmer
Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem dreiundzwanzigsten Türchen des Kalenders, das sich nun öffnet.

Ursula Dittmer - Ein Mensch, mit einem Namen und einem Gesicht



Heute hören wir

Ursula Dittmer mit "Ein Mensch, mit einem Namen und einem Gesicht"



Dieses Hörereignis dauert 7:41 Minuten und die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "Kommentar ..." neben dem Datum dieses Beitrags ganz oben.

Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte bei der Autorin

Kommentar/e

23.12.2015, 00.16 Uhr

Markus Frost schrieb:

Der Vortrag ist mehr ein Hörspiel als eine reine Lesung. Sehr plastisch. Umso mehr macht er einen betroffen. Alle, die das Flüchtlingsproblem auf ein Zahlenspiel reduzieren, sollten ihn sich anhören. Wir haben es mit Menschen zu tun. Mit ihren eigenen (zerbrochenen) Träumen und Hoffnungen. Es ist gut, gerade an Weihnachten daran erinnert zu werden.

23.12.2015, 01.30 Uhr

melani schrieb:

rumi sagte schon: worte die aus dem herzen kommen gelangen auch ins herz....

mitfühlend sein ist eine tugend... und handeln ist unverzichtbar

es erinnerte mich dieser vortrag an ein Hörspiel, akzentuiert gesprochen und gut unterlegt bzw. umgesetzt.
danke dafür

23.12.2015, 01.40 Uhr

Annette Hillringhaus schrieb:

Uuh, harter Tobak. Brilliant umgesetzt, liebe Ursula!!!

23.12.2015, 07.33 Uhr

Nicolas Fayé schrieb:

Hammerhart. Wunderbar gelesen, wie oben gesagt, hörspielmässig, professionell.
Die Geschichte ist sehr berührend, gerade in der heutigen Zeit, in der man den Menschen hinter der Nummer nicht mehr sieht.
Vielen Dank dafür.

23.12.2015, 10.54 Uhr

Heidi Christina Jaax schrieb:

Diese Geschichte macht mich sprachlos und das geschieht nicht oft.
Die Umsetzung war derart einfühlsam, ein Kunstwerk mit Tiefgang.
Du hast eine wunderschöne Lesestimme und die perfekte Art gefunden uns diese meschlichen Nöte vor Augen zu führen!

23.12.2015, 10.55 Uhr

Heidi Christina Jaax schrieb:

Ups, un ein "n" als Nachlieferung!

23.12.2015, 11.17 Uhr

Monika Kubach schrieb:

Ein interessantes und sehr gut vorgetragenes Hörspiel, das nachdenklich stimmt.

23.12.2015, 12.14 Uhr

Manu Wirtz schrieb:

WOW!! Ich musste erst einmal Luft holen. Diese Geschichte macht betroffen und sehr nachdenklich. Ich danke Ursula für den fantastischen Vortrag. Absolut Topp.

23.12.2015, 17.45 Uhr

Jochen Ruscheweyh schrieb:

Beeindruckend! Vor allem die Pausen zwischendurch machen den Text noch bedrückender als er rein inhaltlich schon ist.

23.12.2015, 22.12 Uhr

Ursula Dittmer schrieb:

Vielen Dank für eure Kommentare. Kein einfaches Thema - ich weiß. Umso mehr freut mich eure Anerkennung.

Ich wünsche allen Hörern des akustischen Weihnachtskalenders und dem "Impresario" Carsten Koch schöne Festtage. Genießt die Zeit, doch vergeßt nicht diejenigen, denen es nicht so gut geht. Mehr wollte ich nicht - aber auch nicht weniger.

25.12.2015, 22.19 Uhr

Anke Höhl-Kayser schrieb:

Was für ein Vortrag. Was für eine Geschichte. Bedrückend, faszinierend, eine bittere, wachrüttelnde Wahrheit. Geradewegs ins Herz. Danke, liebe Ursula.

26.12.2015, 21.04 Uhr

Tientje schrieb:

Ich weiß nicht, was ich sagen soll. diese Geschichte nimmt mich sehr mit. Wirklich absolut beeindruckend. Ich habe das Gesicht gesehen!
Alle anderen Autoren mögen bitte nicht böse sein, aber für mich ist das in diesem Jahr der beste Beitrag im Adventskalender.
Vielen, vielen Dank dafür

27.12.2015, 19.57 Uhr

Inga schrieb:

Ein Statement für die Menschlichkeit. Ein Thema, welches jeden momentan nicht unberührt lässt. Und der Gedanke, sich darauf zu besinnen, dass niemand freiwillig seine Heimat und sein Leben zurücklässt, ohne einen triftigen Grund dafür zu haben.
Sehr gut umgesetzt, ich hatte Gänsehaut beim Zuhören. Ein klasse Beitrag!

30.12.2015, 12.39 Uhr

Ursula Ruppert schrieb:

Liebe Frau Dittmer,

Diese Mail kam goldrichtig. So konnte ich die berührende Hör-Geschichte noch in die Gestaltung des Heiligabends mit Freunden einbauen,
den wir unter das Thema „Flüchtlinge“ gestellt hatten.

Beste Grüße

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.