Weihnachtskalender

Ein "ohne Geld"-Projekt vom Erbsenprinzen

20. Dezember - David Damm
Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem zweiten Teil des zwanzigsten Türchen, das sich nun öffnet.

David Damm - Die letzte Nacht



Heute hören wir

David Damm mit "Die letzte Nacht"



Dieses Hörereignis dauert 6:09 Minuten und der Autor und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "Kommentar ..." neben dem Datum dieses Beitrags ganz oben.

Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte beim Autor

Kommentar/e

20.12.2015, 12.26 Uhr

Markus Frost schrieb:

Ein verbeulter roter Lieferwagen mit rostigem Schloss. Aber mit High Tech Drohnen. Grins.

20.12.2015, 13.57 Uhr

Nicolas Fayé schrieb:

Auch der Weihnachtsmann nutzt moderne Technik, sollte aber vielleicht mal den Rentierschlitten äh Lieferwagen in die Werkstatt bringen. Super Geschichte, toll gelesen.

20.12.2015, 16.01 Uhr

Ursula Dittmer schrieb:

Was für eine entzückende Geschichte!
Das war schönes Kopfkino am Nachmittag ;-). Ich sah mit dem kleinen Jungen durch die vom Atem beschlagene Scheibe nach draußen - voller Spannung mit brennend-müden Augen ...
Eine gut gelesene Geschichte mit netten kleinen Details, die dem Kopfkino Futter gaben.

20.12.2015, 18.34 Uhr

Inga schrieb:

So war das bei mir als Kind auch... atemlose Spannung, wann denn der Weihnachtmann endlich kommt - hatte meine Mutter mir doch erzählt, in diesem Jahr käme er in einem weinroten VW-Käfer vorgefahren! Ewig habe ich mir die Nase am Fenster platt gedrückt, aber er wollte einfach nicht kommen! Bis ich dann in die Stube zur Bescherung gerufen wurde und zum Glück trotzdem Geschenke fand. Ich hatte wohl nicht richtig hingesehen...
Tolle Geschichte und sehr gut erzählt!

20.12.2015, 19.08 Uhr

melani schrieb:

wie schöööön- einen kaaaal- ich liiiebe meine heimatmundart in der das r so wenig gebraucht wird haha
ich kenne Gaslaternen,kopfsteinpflaster,mondsicheln und Sterne und schaff es bis heute noch nicth in einem satz vom bett am grossen fenster zu sein haha (na ja zumindestens beim schreiben!!)
danke für diese geschichte der mix machts, interessante Idee: rostige schlüssel und drohnen.....

20.12.2015, 22.57 Uhr

Tientje schrieb:

Wenn kein Schnee liegt, kommt man mit dem Auto auch besser voran als mit dem Schlitten - der moderne Weihnachtsmann ist halt auf alles eingerichtet. Wer hat denn heute noch einen Kamin zum Durchrutschen? Auch hier hat sich der Weihnachtsmann clever drauf eingestellt. Tja, er geht halt mit der Zeit.
Prima gelesen. Hat mir großen Spa0 bereitet.

21.12.2015, 11.04 Uhr

Monika Kubach schrieb:

Ach, was habe ich als Kind alles verpasst! Bei uns kam immer nur das Christkind, und das hatte noch keinen Führerschein ...
Schöne Geschichte!

21.12.2015, 17.54 Uhr

Heidi Christina Jaax schrieb:

Da hat sich aber der konservative Nikolaus von den modernen Logistkplänen der Amerikaner inspirieren lassen.
Schön verpackt und sehr gut gelesen, dennoch Zukunftsmusik.
Denn diese Drohnen machen einen Mordslärm, da hätte in dieser Straße wohl niemand mehr geschlafen!

22.12.2015, 20.22 Uhr

Anke Höhl-Kayser schrieb:

Da wurde Kinderspannung wach beim Hören, und dieses kribblige Weihnachtsgefühl, das man als Erwachsener immer mehr vergisst. Schön gelesen, ganz herzlichen Dank dafür!

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.