9. Dezember - Bernhard Montua

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem ersten Teil vom neunten Türchen des Kalenders, das sich nun öffnet.

Bernhard Montua - Margot und Felix



Heute hören wir

Bernhard Montua mit "Margot und Felix"



Dieses Hörereignis dauert 17:40 Minuten und der Autor und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte beim Autor

Kommentare

Am 09.12.2017 um 01.05 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Hach, so eine herzerwärmende Weihnachtsgeschichte! Und ganz ohne Kitsch. Dazu noch untermalt von der Peer Gynt Suite, meinem absoluten Liebling aus dem Bereich der Klassik. Wunderschön!

Am 09.12.2017 um 01.34 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

So eine wunderschöne Geschichte. Ganz toll vorgelesen. Bin total happy irgendwie. Hat mich tief berührt.
Danke Bernhard für den Ausflug in die romantische Welt "erster Schmetterlinge". Es ist nie zu spät.

Am 09.12.2017 um 09.45 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

*nicht der preis bestimmt den wert, sondern der gedanke* und *lächeln,händchen- und handhalten,küssen und umarmen...* nicht nur für alle müller,meier,schmidt`s in und ausserhalb eines altenheims....

"frühling" von vivaldi als untermalung?(mein absoluter klassikfavorit) zu den aufkeimenden gefühlen im dezember??

danke für den besonderen beitrag.

Am 09.12.2017 um 10.01 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

sorry: gruss an den morgen , ist die untermalungsmusik , wie komm ich auf vivaldi? na ja...und eben lese ich :der markus frost hat das s o f o r t richtig formuliert haha....
trotzdem ist dies neben vivaldi und mozart meine lieblingsklassikmusik, empfehlenswert gerade auch im kerzenerhellten dezember...

Am 09.12.2017 um 14.01 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine wundervolle Geschichte so schön, so warmherzig ...
und ganz wunderbar erzählt.
Vielen Dank!

Am 09.12.2017 um 15.36 Uhr schrieb Ursula Ellis:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Diese Stimme !, die dem Vortrag der Weihnachtsgeschichte einen ganz besonderen Klang gibt. Ein echter Bernhard, wie die Jahre zuvor schon.
Vielen Dank und auch frohe Weihnachten.

Am 09.12.2017 um 21.40 Uhr schrieb Tientje:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Auch mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Tröstlich, dass man auch im Alter noch ein Happy End erwarten darf.
Sehr liebevoll und schön vorgetragen.
Danke

Am 09.12.2017 um 23.42 Uhr schrieb Ursula Dittmer:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ich habe mir deinen diesjährigen Beitrag für den Abend aufgespart. Erst da hatte ich Zeit, mich zurückzulehnen und deine Geschichte zu genießen. Denn sie war ein Genuß! So tröstlich und wunderbar erzählt.

Danke!

Am 10.12.2017 um 16.53 Uhr schrieb Christel K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Herzerwärmend, wunderschön, berührend, romantisch, wundervoll, liebevoll, tröstlich, zum Zurücklehnen und Genießen ... das wurde alles schon genannt. Jetzt fällt mir leider kein eigener Kommentar mehr für diese besondere Geschichte ein.
Herzlichen Dank dafür.

Am 11.12.2017 um 10.24 Uhr schrieb Anja Ollmert:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ja, da waren wir tatsächlich beide im Altersheim zu Besuch, Bernhard. Eine sehr einfühlsame Geschichte, in der mir vor allem die Beschreibung gefallen hat, wie sehr die "Berührungsarmut" in der Pflege die Menschen traurig werden lässt.

Am 25.12.2017 um 00.30 Uhr schrieb Anke Höhl-Kayser:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ich komme erst heute zum Hören - was für eine warmherzige Geschichte. Egal, wieviel Jahre ein Mensch auf der Uhr hat: Im Kopf bleibt man jung. Das Äußere täuscht. Gut, wenn die jüngeren Menschen daran ab und zu erinnert werden.
Wunderbar gelesen.

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.