10. Dezember - Heidi Christina Jaax

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem ersten Teil vom zehnten Türchen des Kalenders, das sich nun öffnet.

SOS - Weihnachten naht



Heute hören wir

Heidi Christina Jaax mit "SOS - Weihnachten naht"
Gelesen von: Annette Hillringhaus



Dieses Hörereignis dauert 8:14 Minuten und die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte bei der Autorin

Kommentare

Am 10.12.2017 um 00.26 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

oh du fröhliche stille nacht nächstes weihnachtsfest mit hund,plätzchen,obst,buch und mann fernab von allem trubel....
besser spät als nie....

Am 10.12.2017 um 01.17 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Hach, ich war ja so gespannt auf deinen Beitrag liebe Heidi. Und was soll ich sagen? Er hat mir natürlich sehr gut gefallen. Vermutlich weil wir uns tatsächlich einigermaßen einig sind in unserer Meinung über diesen Hype, der um dieses Fest gemacht wird, und dass gerade die Mütter (Frauen) die Leidtragenden sind. Womöglich ist das so gewollt, weil die Mutter Jesu in jener Nacht (der laut Recherchen eigentlich irgendwann im September ist) in den Wehen lag? Dieser Gedanke fiel mir gerade erst beim Schreiben ein ...
Auf jeden Fall war er sehr unterhaltsam und für mich absolut nachvollziehbar. (Obwohl ich durchaus Kartoffelsalat mag - wenn er denn gut gemacht ist. ;-) )
Und wenn ich am diesjährigen Heiligen Abend ebenfalls wieder unseren Benjamin Ficus schmücke, werde ich an dich denken und hoffen, dass Weihnachten für dich eine ganz besonders schöne Überraschung mit sich bringt, was man nicht im Internet bestellen kann und erst recht nicht materieller Art ist.
Ich wünsche dir ein wirklich Frohes Fest!
Herzlichst Anna

Am 10.12.2017 um 10.42 Uhr schrieb Monika:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine schöne Geschichte zum Schmunzeln, die jede Horrorstory in den Schatten stellt, wunderbar gelesen von Annette.

Am 10.12.2017 um 11.56 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Der ganz normale Weihnachtswahnsinn :-) Glücklich, wer sich ihm entziehen kann.

Am 10.12.2017 um 13.23 Uhr schrieb Anke Höhl-Kayser:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Liebe Heidi, ich glaube, du hast mit dieser Geschichte ganz vielen Menschen aus der Seele gesprochen, die sich an Weihnachten einfach nur ein bisschen mehr Stille Nacht wünschen. Eine wunderbare Geschichte - und Annette könnte ich stundenlang zu hören. Danke euch beiden!

Am 10.12.2017 um 15.26 Uhr schrieb Christel K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Den ganz normalen Weihnachtsstress sehr schön beschrieben. Danke!

Am 10.12.2017 um 17.27 Uhr schrieb Ursula Dittmer:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Auch ich war sehr gespannt auf deine Geschichte. Da ich euer trautes Heim mal kennenlernen durfte, bin ich im Lauf der Geschichte sozusagen mit dir darin herumgewuselt. Ein Vergnügen ganz besonderer Art unterstützt von Annettes köstlichem Vortrag. Danke euch beiden!
Tja, was soll ich sagen: ich kenne viele Familien, in denen der Weihnachtswahnsinn genauso abläuft. Wenn ich in die stressgeröteten Gesichter sehe, lehne ich mich entspannt zurück. Denn Weihnachten ist für uns ein Tag wie jeder andere. Seit vielen Jahren gehen wir diese Tage ruhig an.
Liebe Grüße an alle - macht euch locker, ey ;-)!

Am 10.12.2017 um 21.01 Uhr schrieb Tientje:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wenn man James Krüss glauben darf, dann hat sichlich die "Weihnachtsmaus" eure Plätzchen verspeist ;-)
Vielleicht sollte die Hausfrau die anstehenden Arbeiten mal delegieren, auch wenn die anderen es vielleicht nicht so perfekt machen. Auf keinen Fall würde ich aber den Hundespaziergang versäumen wollen. Da kann ich super vom Trubel entspannen, auch wenn das Wetter schlecht ist und der Hund danach noch abgeduscht werden muss. ....und der Hovawart kennt übrigens kein schlechtes Wetter :-)
Danke, für diese schöne Geschichte.
Danke Annette, für´s Vorlesen - ich warte schon gespannt auf deinen Beitrag

Am 12.12.2017 um 01.18 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Direkt aus meinem Alltag erzählt. Wundervoll.

Kommentar schreiben





* Pflichtangaben



Wegen erhöhtem Spamaufkommen werden Kommentare zu älteren Beiträgen
von mir erst nach einer Prüfung freigeschaltet.

Bitte vor dem Klick auf den Button "Kommentar hinzufügen", die Datenschutzerklärung beachten!