13. Dezember - Markus Frost

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem dreizehnten Türchen des Kalenders, das sich nun öffnet.

Markus Frost - Pellkartoffeln und Quark



Heute hören wir

Markus Frost mit "Pellkartoffeln und Quark"
Sprecherin: Ursula Dittmer



Dieses Hörereignis dauert 9:41 Minuten.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte beim Autor

Kommentare

Am 13.12.2017 um 09.58 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

*ursache und wirkung
*wunder und dankbarkeit

im übrigen liiiiiebe ich pellkartoffeln mit kümmelquark

danke für diese geschichte

Am 13.12.2017 um 10.26 Uhr schrieb Monika:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine sehr spannende Geschichte, wunderbar lebendig gelesen.
Ich mag einfache Gerichte am liebsten und liebe Happy Ends.

Am 13.12.2017 um 10.50 Uhr schrieb Annette:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Was für ein Hin und Her der Gefühle! Ja, da sind Pellkartoffeln mit Quark (eines meiner Lieblingsgerichte) ein richtiger Ruhepol in dem Durcheinander ...

Am 13.12.2017 um 11.03 Uhr schrieb Annette:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Sehr ergreifende Geschichte, Markus, toll gelesen von Ursula - danke!

Am 13.12.2017 um 11.25 Uhr schrieb Bernhard Montua:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Auf einmal wird alles andere unwichtig.Und Bescheidenheit macht glücklich. Sehr schöne Geschichte und toll vorgetragen.

Am 13.12.2017 um 11.42 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ja, so schnell kann es gehen - gerade werden noch Ansprüche gestellt, Missstände erörtert und beklagt, auf höchstem Niveau gejammert und dann geschieht etwas, das die eigene Sichtweise völlig verändern kann.
Demütig wird der persönliche gute Ausgang mit einem vermeintlich einfachen Gericht gefeiert.
Eine mitreißende, völlig nachvollziehbare, wunderbare Geschichte. Und von dir liebe Ursula, so schön. so feinfühlig vorgetragen ...
Ein Genuss!
Danke euch beiden.

Am 13.12.2017 um 15.46 Uhr schrieb Christel K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Die Geschichte erinnert mal wieder daran, dass man wirklich jeden Tag feiern sollte, an dem es der Familie und den Freunden und Bekannten gut geht. Das kann sich ganz plötzlich ändern.
Sehr schön umgesetzt.

Am 13.12.2017 um 20.08 Uhr schrieb Gaby Petersen:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Sehr schöne Geschichte, super gut vorgelesen! Dankbar sein für all das, was man HAT im Leben..., das hilft ganz viel.
Danke für den Beitrag! :-))

Am 13.12.2017 um 22.37 Uhr schrieb Anke Höhl-Kayser:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Pellkartoffeln mit heißer Butter - das Lieblingsgericht meiner Kindheit. Manchmal ist Einfaches viel schöner als Aufwendiges.
Wunderbare Geschichte, die so harmlos anfing und sich dann zu atemloser Spannung steigerte. Danke auch für deinen großartigen Vortrag, liebe Ursula!

Am 14.12.2017 um 12.31 Uhr schrieb Otto Leuthold:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Man kann die Geschichte natürlich - böse gesagt - auch aus einer anderen Perspektive erzählen... Nun, freuen wir uns mit der glücklichen Familie und geniessen wir ein gutes, einfaches Gericht ;-)
Danke Markus, für die Geschichte. Gute Wahl der Vorleserin: Sehr lebendig und mitfühlend gelesen!

Am 14.12.2017 um 16.45 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Das Einfache kann so besonders sein. Und vor lauter Konsum brauchen viele Menschen immer zuerst einen Schuss vor den Bug, um wieder etwas Bescheidenheit und Dankbarkeit zu erlernen.
Toll erzählt! Danke dafür

Am 14.12.2017 um 21.28 Uhr schrieb Tientje:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Das wichtigste in meinem Leben ist die Gesundheit und das Wohlergehen meines Kindes. Die Geschichte hat mich sehr ergriffen - sicherlich auch, weil sie so hervorragend vorgetragen wurde.
Vielen Dank dem Schreiber und der Vorleserin

Am 18.12.2017 um 17.39 Uhr schrieb Erich Hellfenstein:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Die Geschichte hat schon die nötige Moral.

Aber es ist halt auch schwierig, sich den ganzen Tag zu sagen, ooh wie hab ich es gut. Das kommt einen ja erst in den Sinn, wenn's dann eben mal nicht so gut geht. Aber das ist eben das Wesen von uns Human Beings.

Was an Deiner Geschichte schön ist, ist, dass es im echten Leben zum Glück auch immer so Geschichten gibt.

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.