16. Dezember - Kirsten Marter-Dumsch

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem ersten Teil des sechzehnten Türchen des Kalenders, das sich nun öffnet.

Kirsten Marter-Dumsch - Die Kiste



Heute hören wir

Kirsten Marter-Dumsch mit "Die Kiste"



Dieses Hörereignis dauert 5:32 Minuten und die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte bei der Autorin

Kommentare

Am 16.12.2017 um 01.58 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

die erzählstimme erinnert mich stark an comedian gerburg jahnke...
perspektivwechsel und eine kiste voller erinnerungen...

Am 16.12.2017 um 11.30 Uhr schrieb Ursula Dittmer:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

"Geschichten von früher" ... wie ich sie liebe! Ich bin nach vielen Jahrzehnten zurück ins Elternhaus gezogen und werde mich hüten, irgendwelche Behältnisse, in denen schon immer bestimmte Dinge aufbewahrt wurden, zu entsorgen. Schwierig für den Lebenspartner, für den diese schäbigen Überreste eines anderen Lebens nur Ballast sind.
Die alten Munitionskisten ... wir hatten / haben auch mehrere davon. Sie waren praktisch unverwüstlich.
Danke für die Stimmung, in die du mich mit deinem wunderbaren Vortrag versetzt hast.

Am 16.12.2017 um 15.55 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine alte leere Kiste, die voll ist – von Kindheitserinnerungen. So schön. Besonders, dass die Erinnerungen den ideellen Dingen (der kindlichen Freude) gelten und nicht den materiellen (den Geschenken).

Am 16.12.2017 um 20.50 Uhr schrieb tientje:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Vielen, vielen Dank. Deine Geschichte hat mich sehr gerührt. Sie erinnert mich an die Weihnachtsfeste, an denen wir auch gemeinsam mit unserem Vater den Baum schmückten. Vergilbte Kartons mit Kugeln, die Baumspitze mit Engelshaar, die Metallzwicken für die Kerzen und das Lametta.... Mein Vater legte allerdings das Lametta nicht sorgfältig über die Äste - das ging ihm sicher nicht schnell genug. Er warf es auf die Äste. Ich fand das sehr verwegen :-) Unsere Mutter fand es unordentlich - aber mein Vater ließ sich nicht davon abbringen

Am 16.12.2017 um 23.24 Uhr schrieb Monika:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine sehr berührende Geschichte, wunderbar gelesen.

Am 17.12.2017 um 00.13 Uhr schrieb Anke Höhl-Kayser:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine Geschichte, die auch bei mir Erinnerungen weckt. Sehr schön vorgetragen.

Am 17.12.2017 um 00.59 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Könnte man hier Fotos anhängen, würde ich den alten, muffigen Überseekoffer zeigen, mit Holzbstreben und Eisenbeschlägen, der bei mir im Wohnzimmer steht. Er hat die gleiche Geschichte und wenn er sprechen könnte, hätte er unfassbar viel zu berichten. Ich öffne ihn niemals,er darf seine Geheimnisse bewahren.
Tolle Geschichte 😊

Kommentar schreiben





* Pflichtangaben



Wegen erhöhtem Spamaufkommen werden Kommentare zu älteren Beiträgen
von mir erst nach einer Prüfung freigeschaltet.

Bitte vor dem Klick auf den Button "Kommentar hinzufügen", die Datenschutzerklärung beachten!