19. Dezember - Ursula Dittmer

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem neunzehnten Türchen des Kalenders, das sich nun öffnet.

Ursula Dittmer - Als wäre sie dabei gewesen



Heute hören wir

Ursula Dittmer mit "Als wäre sie dabei gewesen"



Dieses Hörereignis dauert 6:51 Minuten und die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte bei der Autorin

Kommentare

Am 19.12.2017 um 01.13 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Berührend.
Diese Geschichte geht zu Herzen.
Und so schön gelesen.
Vielen Dank liebe Ursula.

Am 19.12.2017 um 11.02 Uhr schrieb Monika:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Tolle Geschichte über eine Geschichte! Und wunderbar gelesen.
Da ich von Ideen hinterrücks überfallen werde und beim Schreiben meist gar nicht weiß, wie mir geschieht, interessiert es mich immer sehr, wie andere vorgehen.

Am 19.12.2017 um 11.38 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

thor´s hammer getroffen ins beiderseitige herz...

anmerkung für monika:(ich spüre beim schreiben meiner eigenen texte ein sofortiges unmissverständliches "jetzt" ..wenn ich texte anderer erfühle, dann beim "einlassen" unbändige neugier, geweckt beim erlesen...adrenalinanstieg bei beidem, vergesse dann zeit und raum,später ein gefühl von tiefer freude gepaart mit dankbarkeit und ein gefühl von "geführt werden". dies hat nichts mit EGO zu tun.. unabdingbar ist allerdings stille).

Am 19.12.2017 um 11.42 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ich könnte jetzt schreiben, dass die schönsten Geschenke immer noch die ideellen sind. Ich könnte auch schreiben, dass viele, die sich den Kalender anhören, selbst Autorinnen bzw. Autoren sind und sich vielleicht auf die eine oder andere Art in Ursulas Vortrag wiederfinden. Beides träfe zu. Was aber vor allem hervorsticht, sind die autobiografischen Elemente am Anfang, die ihm eine besondere Authentizität verleihen. Sie haben mir sehr gut gefallen. Ebenso wie Lenas Gefühlschaos beim Schreiben ;-)

Am 19.12.2017 um 15.15 Uhr schrieb Anke Höhl-Kayser:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wie man sie vermissen kann - die Mutter, die den Geschichten mit Tränen in den Augen lauscht und einem sagt, wie gut man es gemacht hat.
Danke, liebe Ursula, du hast mich an einer ganz emotionalen Ecke erwischt mit dieser wunderbaren Geschichte und deinem einzigartigen Vortrag.

Am 19.12.2017 um 17.35 Uhr schrieb Heidi Christina Jaax:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Doppelt rührend, nah an der Realität und wundervoll eingefasst und gelesen. Nun warte ich voller Ungeduld auf die Geschichte deiner Mutter!

Am 19.12.2017 um 19.29 Uhr schrieb Regina:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

im Kopf läuft ein Film ab. Wie haben sich die Eltern damals kennengelernt und was hat die Mutter an Erinnerungen weitergegeben? Diese einzigartige Begegnung mit dem Schicksal, die zum Glück wunderbare Folgen hatte.....
Wie immer es sein mag, ich will ihn auch lesen, diesen besonderen Roman :-)
Danke für die Geschichte liebe Ursula.

Am 19.12.2017 um 19.45 Uhr schrieb Ursula Ellis:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

jeder, der schon einmal vor einem leeren weißen Blatt gesessen hat, kann die Gefühle von Lena nachvollziehen. Hervorzuheben ist die Geduld und das Einfühlungsvermögen des Mannes an Lenas Seite. Nicht jeder hat dafür Verständnis, wenn man nachts von irgendeiner superguten Idee aus dem Bett getrieben wird, um die Gedanken festzuhalten. Ist ja auch manchmal schwer zu verstehen.
Eine wundervolle Geschichte und sehr gefühlvoll vorgetragen. Danke Ursula.

Am 20.12.2017 um 12.20 Uhr schrieb Christel K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ich arbeite zwischendurch auch immer mal wieder Aufzeichnungen meiner Mutter auf. Es ist so unendlich schwer. Aber ich bin mir sicher, sie würde sich darüber freuen.
Danke, Ursula, für die Bestätigung, dass ich nicht alleine damit bin.

Am 20.12.2017 um 15.02 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Hat mich sehr berührt. Herzlichen Dank für diese Geschichte

Am 21.12.2017 um 01.14 Uhr schrieb Annette:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Hat mich sehr berührt - lieben Dank, Ursula!

Am 22.12.2017 um 23.50 Uhr schrieb tientje:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Sehr schön, vielen Dank.
Etwas schreiben um einen Menschen zu erfreuen ist wunderbar
240 Seiten....Ich weiß schon, warum ich Gedichte schreibe.... ;-)

Am 26.12.2017 um 12.59 Uhr schrieb Ursula Dittmer:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Vielen Dank für eure feedbacks. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Auch wenn man nicht schreibt, um möglichst viele Kommentare zu kriegen, so tun sie doch einfach nur gut ...
Alles Liebe - vielleicht bis nächstes Jahr.

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.