2. Dezember - Louise M. Moran

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem zweiten Türchen, das sich nun öffnet.

LouiseMMoran - Das helle Fenster



Heute hören wir

Louise M. Moran mit "Das helle Fenster"




Dieses Hörereignis dauert 12:04 Minuten. Die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Hörereignis. Dazu klicken Sie bitte gern HIER entlang.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Alle Rechte bei der Autorin

Kommentare

Am 02.12.2018 um 00.25 Uhr schrieb Ursula Dittmer:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Sehr schön! Diese versöhnliche Geschichte hat mir sehr gut gefallen.

Am 02.12.2018 um 01.37 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine sehr schöne Geschichte, vor allem die Entwicklung. Trotz einiger immer wieder eingestreuter Hinweise habe ich ein Weilchen gebraucht, bis ich gemerkt habe, wohin der Hase läuft. Gut gemacht – ebenso wie das versöhnliche weihnachtliche Ende.

Am 02.12.2018 um 03.16 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Es ist schön, wenn Menschen verzeihen können. Die Liebe findet ihren Weg, auch wenn das nicht immer wie am Schnürchen läuft, sondern es auch mal Verirrungen gibt.
Durch die zarte Erzählweise war ich ganz Ohr und bei der Autorin weiß ich, dass ich dem Spannungsbogen von Beginn an aufmerksam folgen werde.
Danke dafür.

Am 02.12.2018 um 07.12 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

die irrungen und wirrungen des spanners und stalkers, des untreuen und mutlosen,schalvergessenden edgars. der intelektuell überforderte wirte aufsucht und sich über die segnungen der unbezahlbaren gabe des vergessens und des praktischen gedächtnisses bei einem tee klar wird.waann geht ihm ein licht auf?
gut, dass lisa auch nach 19 jahren keine unterhosen,die sich in den zweigen verfangen, mag und eine zweite teetasse im schrank hat.
ob diesem anfang ein zauber innewohnt oder die gewohnheit ihren lauf nimmt, wissen wohl nur die autorin und ihre protagonisten.
eine detaillierte geschichte.

Am 02.12.2018 um 11.04 Uhr schrieb Josefa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Advent bedeuten ankommen. Da ist jemand nicht nur an-, sondern heimgekommen.

Vielen Dank für diese schöne Geschichte!

Am 02.12.2018 um 11.30 Uhr schrieb Anke:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Das Ende war wirklich unvorhersehbar - ich bin herrlich in die Irre geführt worden. Mal eine ganz andere Weihnachtsgeschichte - mit einem Stalker ohne Schal, der in der Kneipe Tee bestellt, ohne Rum. Die Geschichte hat mir sehr gefallen, sie ist ebenso humorig wie versöhnlich. Und ganz zauberhaft vorgelesen.

Am 02.12.2018 um 11.46 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Was gibt es Schöneres im Leben als Versöhnung ... *schmacht*
Danke Louse M. Moran für diesen wunderbaren "Straßenkrimi".

Am 02.12.2018 um 16.40 Uhr schrieb Annette:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Lisa, ich mag deine Behutsamkeit! Zum Lauschen schön - vielen Dank, liebe Louise M. Moran!

Am 02.12.2018 um 19.36 Uhr schrieb Nicolas Fayé:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wow. Eine tolle Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Hat mir sehr, sehr gut gefallen.

Am 02.12.2018 um 20.07 Uhr schrieb "Louise":

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ganz herzlichen Dank für eure wunderbaren Kommentare.

Am 03.12.2018 um 14.24 Uhr schrieb I.K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ergreifende Geschichte. Irgendwie traurig, irgendwie süß. Man spürt die ganze Zeit, dass das nicht einfach ein Spanner ist, sondern jemand, hinter dessen Bezug zu dieser Frau mehr und vor allem Tiefe steckt. Bewunderswert subtil erzählt.
Schöne Grüße, I.K.

Am 05.12.2018 um 15.00 Uhr schrieb Christel K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Nur gut, dass Edgar so beharrlich an seiner alten Liebe festgehalten und auf seine Weise darum gekämpft hat.
Eine schöne Geschichte!

Am 05.12.2018 um 19.26 Uhr schrieb Dorothea:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine sehr schöne Geschichte. Verzeihen, A Freundschaft schließen... trotz der Widrigkeiten des Lebens. Die Spannung steigert sich langsam, allein durch die einfühlsame Erzählstimme.

Kommentar schreiben





* Pflichtangaben



Wegen erhöhtem Spamaufkommen werden Kommentare zu älteren Beiträgen
von mir erst nach einer Prüfung freigeschaltet.

Bitte vor dem Klick auf den Button "Kommentar hinzufügen", die Datenschutzerklärung beachten!