4. Dezember - Patrick Schön

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem vierten Türchen, das sich nun öffnet.

Patrick Schön - Kessie



Heute hören wir

Patrick Schön mit "Kessie"



Dieses Hörereignis dauert 11:06 Minuten. Der Autor und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER entlang.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Alle Rechte beim Autor

Kommentare

Am 04.12.2018 um 00.20 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ooouch, Kessie ...
Wat ist dat schön!
Dankeee

Am 04.12.2018 um 08.13 Uhr schrieb Gabriele Behrend:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine schöne Bescherung!wuff!

Am 04.12.2018 um 09.09 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

kessie die foxi-schnee-schnauzilette.
meine schwester und ich wurden von nora und biene begleitet in unserer kindheit.die aber übers jahr zu uns kamen. für mich war das jenden tag weihnachten, da das mit dem pferd im garten nicht klappte...angst hatte ich nie...
der hundevirus hält auch jahrzehnte noch an.auch eine foxterierhündin "zukki" begleitete mich....

tiere zu weihnachten zu verschenken, davon halte ich nichts, es will wohlüberlegt sein gerade bei kleinen kindern.

diese schöne geschichte ging ja wundervoll aus. sie hat mich sehr angerührt. danke.

wieviel ärmer wäre mein leben ohne tiere.....

Am 04.12.2018 um 10.14 Uhr schrieb Ursula Dittmer:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Danke für diese fein eingefädelte Geschichte.
Apropos Hund und Weihnachten: Die ganze ehrfürchtige Stimmung war dahin, wenn wir am Christbaum Weihnachtslieder sangen und der Dackel sich vor uns aufbaute und Männchen machte.

Am 04.12.2018 um 10.17 Uhr schrieb Monika:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine wunderbar berührende Geschichte! Angst vor Hunden habe ich leider auch seit meiner Kindheit, und so fühle ich mich dem kleinen Jungen, der seine Furcht überwindet, sehr nahe.

Am 04.12.2018 um 11.21 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Es ist wirklich so schade, wenn jemand Angst vor Hunden hat. Sofern nicht scharf gemacht oder sonstwie neurotisch, sind sie die gutmütigsten und liebenswertesten Geschöpfe, die man sich vorstellen kann. Wie gut, wenn da eine Kessie ins Leben tritt, um die Hundeangst zu vertreiben.

Am 04.12.2018 um 12.15 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Zuerst dachte ich: "Mist, seit der Kindheit Angst vor Hunden, wie schade. Es entgeht ihm so viel!", und dann war ich sehr froh über die Entwicklung.
Hunde sind so wundervolle Wesen und Kessi war eine ganz wertvolle Therapeutin. Danke für die Geschichte. Auch letztes Jahr hast so eine tolle Botschaft transportiert. Ich mag deine Art, wie du Geschichten aufbaust und vorträgst.

Am 04.12.2018 um 12.43 Uhr schrieb Anke:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Was für eine wunderbare Geschichte. Der Fox, der aussieht wie ein Spielzeughund und der hilft, die Hundeangst zu überwinden. Schöne vierzehn Jahre nach diesem ersten Weihnachtsfest mit Kessi, eine Erinnerung, die ein Leben langt bleibt. Ich habe an die Hunde denken müssen, die mich begleitet haben und noch begleiten. Der erste war auch ein Foxterrier. Danke, Patrick.

Am 04.12.2018 um 22.37 Uhr schrieb Tientje:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ach, wie gut kann ich Maria verstehen, war es doch auch immer mein größter Wunsch einen Hund zu haben. Als ich elf Jahre alt war, wurde er mir mit einem Langhaar Dackel erfüllt. Angst vor Hunden habe ich nie gehabt. Wie schön, wenn ängstliche Kinder positive Erfahrungen mit Tieren sammeln und so ihre Ängste ablegen können. Die Lebensqualität ist durch Ängste doch stark eingeschränkt.
Danke für die schöne Geschichte. Ich musste am Ende sehr schlucken. Ich habe alle meine Hunde bis zum letzen Atemzug begleitet und weiß, was das bedeutet.

Am 05.12.2018 um 14.00 Uhr schrieb Christel K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Vielen Dank für die nette Geschichte. Ich habe mir auch immer sehnlichst einen Hund gewünscht. Irgendwann hat die Vernunft gesiegt, denn was soll das arme Tier den ganzen Tag alleine zu Hause.
Heute leben wir mit einem Minischwein zusammen. (Manchmal darf es auch mit ins Bett, hüstel.) Und was habe ich gekämpft, als es der kleinen Wutz im Sommer sehr schlecht ging. Die anhaltende Hitze, ihr Alter, eine Bronchitis. Wir haben es gepackt. Aber der Zeitpunkt wird natürlich kommen, sie ist schon fast 15 Jahre alt. Und dann möchte ich sie auch auf dem Arm halten ...

Am 05.12.2018 um 19.50 Uhr schrieb Dorothea:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wunderschön diese Geschichte. Dachte dabei an den Hund meines Vaters, an den ich nur noch einige wenige Erinnerungen und Fotos habe. Erinnerungen bleiben... Danke schön!

Kommentar schreiben





* Pflichtangaben



Wegen erhöhtem Spamaufkommen werden Kommentare zu älteren Beiträgen
von mir erst nach einer Prüfung freigeschaltet.

Bitte vor dem Klick auf den Button "Kommentar hinzufügen", die Datenschutzerklärung beachten!