10. Dezember - Bastian Gehrmann

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem zehnten Türchen, das sich nun öffnet.

Bastian Gehrmann - Tochter hinterm Schrank



Heute hören wir

Bastian Gehrmann mit "Tochter hinterm Schrank"



Dieses Hörereignis dauert 7:15 Minuten. Der Autor und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER entlang.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Alle Rechte beim Autor

Kommentare

Am 10.12.2018 um 00.16 Uhr schrieb Annette:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ach, wie klasse! Davon könnte ich mir ein ganzes Buch voll mit Geschichten von Vater und Töchtern vorstellen! Bin ganz begeistert!

Am 10.12.2018 um 00.25 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Vater und Tochter, ein super Team. Selbst in schwierigen ;-) Lebenslagen. Sehr unterhaltsam erzählt.

Am 10.12.2018 um 00.31 Uhr schrieb Yvonne Bertram:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

echt klasse sollte es öfter geben ;-)

Am 10.12.2018 um 00.38 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Haha. Sowas können nur Väter mit ihren Kindern veranstalten. Eine Mutter hätte um die Ecke schnell neuen Christbaumschmuck besorgt, weil das ja auch schon längst überfällig war 😉.
Sehr lebendig vorgetragen. Man hört aus jedem Satz, dass die Geschichte wirklich passiert ist.
Danke Bastian. Du hast mich toll unterhalten. Mehr davon

Am 10.12.2018 um 01.07 Uhr schrieb Uschi:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Vater und Tochter, ach wie schön ... erinnert mich an frühere Zeiten. Dankeschön für diese tolle Geschichte. :-)

Am 10.12.2018 um 01.23 Uhr schrieb Gabriele Knütter:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Tolle Stimme .. ich liebe solche Kurzgeschichten .. gerne mehr davon. 👍👍👍

Am 10.12.2018 um 01.33 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wie süß!
Erinnert mich sehr an die Geschichte der jüngsten Tochter meines damaligen Arbeitgebers. Die Kleine baute sich ein "Baumhaus" auf dem Schrank im Eingangsbereich. Ich hörte nur einen lauten "Rums" und sonst nichts mehr. Sie gab keine Mucks von sich. Später dann, als wir sie suchten weil es Abendbrot gab, fiel es mir wieder ein, dass sie zuletzt dort oben gewirkt hatte. Wir haben sie dann aus ihrer Lage befreit, indem wir den Schrank zur Seite schoben. Offensichtlich hat es ihr aber dahinter auch ganz gut gefallen.
So wie mir diese schön erzählte Weihnachtsanekdote.
Herzlichen Dank!

Am 10.12.2018 um 07.20 Uhr schrieb Monika:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ach, hab' ich eben beim Zuhören gelacht! Herzlichen Dank für diesen wunderbaren Hörgenuss! Aber Nerven hat die junge Dame in der Geschichte! Keine Tränen, sondern Brainstorming hinterm Schrank. Von dieser lösungsorientierten Problembewältigung kann sich so mancher eine Scheibe abschneiden. Ich grinse noch immer.

Am 10.12.2018 um 09.07 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

ein baum der in "heiligabendschönheit" erstrahlt. zufriedene superhelden und assistenten, deren vorfreude durch vertrauen und miteinander sicher gesteigert wurde.

Am 10.12.2018 um 09.42 Uhr schrieb Sonni:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ich habe mir gemerkt: Perfekte Schränke mit ausgerichteten Türen haben keine Geschichte zu erzählen. Vielen Dank für diese süße Geschichte, sie hat mir gut gefallen!

Am 10.12.2018 um 10.20 Uhr schrieb Petra:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wow was für eine Wundervolle Geschichte

Am 10.12.2018 um 14.16 Uhr schrieb Dorothea:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Die Geschichte hat mich gut unterhalten, muss immer noch Lächeln. Der Schrank meiner Oma, von dem sich unsere Kinder angezogen fühlten, hatte ähnliches Potential... Eine hübsche Geschichte.

Am 11.12.2018 um 22.03 Uhr schrieb tientje:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wenn ich das so höre, ist meiner Tochter doch einiges entgangen. Das Christkind hat immer unseren Baum geschmückt:-) So eine Rettungsaktion mit dem Papa als Assistenten hätte ihr bestimmt auch gut gefallen

Am 12.12.2018 um 14.04 Uhr schrieb Anke:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

"Mission Impossible" an Weihnachten, diesmal nicht mit Tom Cruise, sondern mit Papa und Tochter, ein paar Weihnachtskartons und schiefen Schranktüren! Sehr spannend und sehr amüsant, vielen Dank dafür!

Am 16.12.2018 um 03.14 Uhr schrieb Siggi Birmelin:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine sehr schöne Geschichte die berührt. Man spürt dabei die Liebe vom Vater zu seinem Töchterchen. Sehr schön erzählt mit einer angenehmen Stimme

Am 16.12.2018 um 13.47 Uhr schrieb Christel K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Oh ja, Schränke. Ich hatte mal einen Hamster dahinter sitzen, der mir über die Ferien von Nachbarkindern zur Pflege anvertraut wurde. Mir hatte das Tier in seinem kleinen Käfig leid getan, so durfte er durch die Wohnung tigern und war dann auch sofort verschwunden. Wie ich am nächsten Morgen feststellen musste, ich hatte in jedem Zimmer Futter ausgelegt, hinter dem Wohnzimmerschrank. Ein Monstrum. Wir wollten ihn auch abbauen, aber nach drei Wochen habe ich den Hamster nachts aufgelauert, als er sein Futter einsammelte, und ihn eingesammelt. Das soll jetzt natürlich kein kluger Ratschlag sein, dass Du Deine Tochter einfach hinter dem Schrank hättest sitzen lassen sollen ... haha.
Vielen Dank für die nette Geschichte. Ich hatte schon befürchtet, dass dann irgendwann auch die kleine Tochter verlangt hätte, sich ebenfalls in das tolle Versteck zu begeben. Eine Supertochter reicht.

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.