13. Dezember - Jochen Ruscheweyh

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem dreizehnten Türchen, das sich nun öffnet.

Jochen Ruscheweyh - Die Weihnachtszecke



Heute hören wir

Jochen Ruscheweyh mit "Die Weihnachtszecke"



Dieses Hörereignis dauert 14:27 Minuten.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Alle Rechte beim Autor

Kommentare

Am 13.12.2018 um 00.55 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Ich fühle mich in die Zeit der Lach- und Schießgesellschaft zur Zeit Dieter Hildebrandts zurückversetzt: ein ernsthafter Kern für diejenigen, die ihn sehen wollen, und boshafter Spott – der sich allerdings gegen heutige Politiker und ihre Machenschaften richtet: das Spahn-Ferkel, die glitzernden Merz-Millionen … Ich habe immer noch dieses Grinsen auf den Lippen und weiß endlich, was in der heutigen Medienlandschaft fehlt: richtig gutes Kabarett.

Am 13.12.2018 um 02.06 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Genial erzählt. Ich dachte: "Der ist ja wie ich!" und musste lachen. Eine Zecke habe ich mir auch schon raus-operiert, bekam Panik über trügerische Wanderröte, um dann unter Vergrößerung festzustehen, dass ich meinem Dermatologen einen mit 3fachem Satz abrechenbaren Eingriff abgenommenen hatte. Einem Muttermal mit der Zeckenschlinge den Hahn abzudrehen, setzt ganz schön viel Ekel vor diesen Blutsaugeviechern voraus.
Schuld war allerdings die fehlende Brille, welche im Badezimmer niemals zum Einsatz kommt. Aus Gründen.

Am 13.12.2018 um 08.18 Uhr schrieb Annette:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Das ist mir auch schon lange nicht mehr passiert, dass ich früh am Morgen Tränen gelacht habe, ich bin ein schrecklicher Morgenmuffel. Jochen, ich freue mich jedes Jahr immer wieder auf deinen Beitrag - ein Hochgenuss! Vielen Dank!

Am 13.12.2018 um 10.49 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

draussen rieselt der schnee
und drinnen das tele? visionen von hundezwangsmitgliedschaft in der hundesteuer-zeckenkammer oder leuchtmittel in dunkler nacht hat iggy nicht, denn er lernt ja zu rezitieren....
loyal ist er nicht nur zu weihnachten,denn ihr dürft in seinem bett und seiner wohnung sein haha

Am 13.12.2018 um 11.58 Uhr schrieb Monika:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Geniale Geschichte! Ja, die Chance, auf ZDF-Info eine Doku zu erwischen, die weder mit Hitler noch mit Stalin noch mit der DDR zu tun hat, beträgt stattliche 50 %, und nachts die überschüssige Kreativität in wirren Träumen abzubauen, ist ebenfalls eines meiner Hobbys. Fotos von einem winzigen Tierchen habe ich auch schon vergrößert, um sie mit Abbildungen im Internet zu vergleichen. Doch zum Glück saß es nicht auf meinem Hals, sondern in der Badewanne und war daher auch kein Muttermal. Ich fühlte mich also in dieser Geschichte sofort wie zu Hause und habe sehr gelacht.

Am 13.12.2018 um 12.04 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Zuerst dachte ich: EINE WEIHNACHTSZECKE??? Danke Klimawandel!
Aber dann löste sich alles in Wohlgefallen auf und jetzt frage ich mich, ob man jene Krankheiten, die diese Mistviecher mit sich bringen können, durch Lachen wieder loswird?
Wie gewohnt, klasse Geschichte - sehr schön erzählt.
Danke.

Am 13.12.2018 um 12.18 Uhr schrieb Ursula Dittmer:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wieder so 'ne abgefahrene Ruschi-Geschichte! Gaanz großes Kopfkino!! Danke dir.

Am 13.12.2018 um 21.46 Uhr schrieb Annette:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

kartoffelsackoresk - Wort des Jahres

Am 14.12.2018 um 10.13 Uhr schrieb I.K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Finde ich dass jetzt irrsinnig genial oder genial irrsinnig? Wie auch immer, es war eine Unmenge Kreativität hervorragend verpackt. Das Zuhören hat in jeder Hinsicht viel Spaß gemacht. Vielen Dank für diesen hintergründigen und humorvollen Alptraum.

Am 15.12.2018 um 14.22 Uhr schrieb Christel K.:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wenn das kein Happyend nach der beängstigenden Entdeckung der Weihnachtszecke ist ... Nun kann der Hund Gedichte vortragen.
Eine unterhaltsame Geschichte mit gelungenen Wortschöpfungen.

Am 22.12.2018 um 00.06 Uhr schrieb Anke:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Wunderbar - wir Wuppertaler würden sagen: "Vom Hölzken op et Stöcksken gekommen!" Will heißen: war von Jens Spahn über die Weihnachtszecke bis hin zum sprechenden Hund alles dabei. Habe mich köstlich amüsiert!

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.