23. Dezember - Christel Haas

Willkommen zum "Akustischen Weihnachtskalender" und dem dreiundzwanzigsten Türchen, das sich nun öffnet.

Christel Haas - Es gibt sie wirklich



Heute hören wir

Christel Haas mit "Es gibt sie wirklich"



Dieses Hörereignis dauert 4:01 Minuten. Die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER entlang.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link "... Kommentar ..." am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Alle Rechte bei der Autorin

Kommentare

Am 23.12.2018 um 00.24 Uhr schrieb Markus Frost:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine entspannte Geschichte. So entspannt wie die Wartenden in der Schlange. Und die Weihnachtsmaus ;-)

Am 23.12.2018 um 01.26 Uhr schrieb Lexa:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine Bekannte beschwerte sich gestern entsetzt, was in den Läden los wäre und dass die blöden Leute alle gleichzeitig zum Einkaufen gingen.
Ich antwortete: "Komisch. Du warst ja selbst dort!"
Wenn man es aber entspannt sieht, macht man sich Dinge, die man nicht ändern kann, deutlich leichter.
Die ebenfalls frohes Fest

Am 23.12.2018 um 10.53 Uhr schrieb melani:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

na ja, leider ertappt..haha diese maus ist inkognito von stiftung warentest für weihnachtsspekulatius mit und ohne mandeln in jeglichem preissortiment zuständig, letztes jahr war es speck und schinken, nächstes jahr bekommt sie den preis der gourmetmaus 2019...ja sie gibt es wirklich haha
ich frage mich ob die auch einen frankfurter akzent hat.....

Am 23.12.2018 um 12.13 Uhr schrieb Anke:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Schöne Schilderung des alljährlichen Weihnachstrubels ... Ich habe quasi mit dir, liebe Christel, in der Schlange vor der Kasse angestanden und den Leuten beim Schwatzen zugehört. Und natürlich habe ich mich wie du über die Weihnachtsmaus gefreut! Vielen Dank dafür!

Am 23.12.2018 um 12.20 Uhr schrieb Erika Rebatschek:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Die Weihnachtsmaus, ja, sie gibt es auch in der Eifel, ich habe sie gestern gesehen. Sie ist flink, und man braucht eine gute Beobachtungsgabe und Geduld, um sie zu entdecken. Gestern Abend war ich zum Glühweinfest von Nachbarn eingeladen. Sie hatten im Garten ein weißes großes Zelt aufgebaut, drei Seiten mit Planen bedeckt und vorn offen. Darin waren Holzbänke und Tische aufgebaut, mit weihnachtlichem Dekor und einem einladenden Büffet. Daneben weiße Becher aus Pappe und zwei große bunte Töpfe, die schon von weitem mit ihrem Duft nach Zimt und Nelken auf sich aufmerksam machten und zum Genießen einluden. Ihr Inhalt? Glühwein und Kinderpunsch. Eines von den Bechern das noch nicht ganz vollständig ausgetrunken war und wohl ein wenig unachtsam auf die Kante des Tisches gestellt worden war, hatte den Weg nach unten gesucht und lag auf dem Boden. Das hatte eine Maus entdeckt. Sie hatte ein rotes Mützchen auf dem Kopf und schlürfte genüsslich an dem kleinen Rest, das neben dem heruntergefallenen Becher getropft war. Auch Weihnachtsmäuse lieben die Adventszeit. Allen Erdenbewohnern, ob Kuh, Maus oder Mensch wünsche ich einen wunderschönen vierten Advent und ein frohes besinnliches Weihnachtsfest.

Am 23.12.2018 um 21.15 Uhr schrieb Anna Dorb:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

An des Mäuschens Stelle wäre ich auch ganz schnell wieder verschwunden. Bei so viel Betrieb, wie derzeit.
Ich würde warten, bis endlich Geschäftsschluss ist und dann ...
Ja dann - würde ich die besten Sachen naschen und zwischen den Regalen tanzen.
Aber Holla!
Danke für das Kopfkino :-)
Und fröhliche Weihnachten auch!

Am 25.12.2018 um 09.57 Uhr schrieb Monika:

(Aus Sicherheitsgründen werden Mailadresse und Homepage nicht angezeigt.)

Eine wunderbare Geschichte! Wenn man sich in sein Schicksal fügt, kann jede Wartezeit zur Bereicherung werden. Ich lasse dabei auch gern die Gedanken und die Blicke wandern.

Kommentar schreiben

Dieser Beitrag ist für (weitere) Kommentare gesperrt. Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.