17. Dezember – Annette Hillringhaus

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem siebzehnten Türchen, das sich nun öffnet.

Annette Hillringhaus - Von den Socken

Heute hören wir
Annette Hillringhaus mit “Von den Socken”

Dieses Hörereignis dauert 23:05 Minuten.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “… Kommentar …” links neben diesem Beitrag bzw. bei mobilen Geräten am Ende des Textes oder mit einem Fingertipp auf die Überschrift dieses Beitrags.

Die Kalendertürchen vor diesem finden Sie zum “Durchblättern” unter diesem Beitrag. Möchten Sie alle bisherigen Beiträge von dieser Autorin hören, klicken Sie bitte auf den Namen in der Stichwortsuche.

Ein Hinweis: Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Stichworte: Annette Hillringhaus, Von den Socken, Erbsenprinz, Akustischer Weihnachtskalender 2023, Weihnachten 2023

18 Gedanken zu „17. Dezember – Annette Hillringhaus“

  1. Endlich eine Erklärung für den Sockenschwund und so fantasievoll!
    Noah und der Weihnachtsmann mit eingebunden, herrlich.Ich habe mit Vergnügen gelauscht.

    Liebe Grüße
    Patrizia

  2. Liebe Irene,
    die Socken ans Fenster zu hängen finde ich eine sehr schöne Idee! Hoffentlich sind sie schwindelfrei!
    Ich bin sooo gespannt, was bei deinem geplanten Projekt rauskommt,
    Socken darf man nicht unterschätzen!
    Einen lieben Gruß an die Sockenzusammenführzentrale, viel Erfolg!

  3. Ergänzung: Beim letzten Wort hat sich wohl ein Buchstabenverwechselautomat eingeschlichen: Idee statt Ihre😅

  4. Liebe Annette,
    Mit etwas Verspätung hörte ich Deine geniale “Von den Socken-Geschichte”…und stellte am Ende der 23Minuten fest: Mensch, habe ich kalte Füsse! Mit Blick auf diese, kein Wunder, sie waren nackig!:-)
    Ich kann nun Ausreißersocken nun voll verstehen. Schließlich verbringen die Socken ihr Dasein im Dunklen wie Schubladen, Schachteln
    oder Schuhe häufig vermischt mit Mief, Feuchtigkeit und… Selten in Sandalen!
    Da kam mir die Idee, sie anstelle Gardinen, auf eine Leine geklemmt vorm Fenster zu präsentieren, damit die Socken etwas von unserer bunten Welt sehen.
    So hat man die Paare auch jederzeit im Blick – und bei Unstimmigkeiten können die Fuss-Besitzer und Besitzerinnen rechtzeitig einschreiten, falls einmal eine Socke wundersam rumhängen sollte.
    Herzlichen Dank und Glückwunsch für diese
    Ihre.

  5. Herzlichen Dank für eure wundervollen Kommentare! Ich war etwas (ver)unsicher(t), weil Einlesen und Bearbeiten in diesem Jahr unter eher erschwerten Bedingungen stattfanden. Deshalb freue ich mich umso mehr über eure positiven Reaktionen: Ich bekam sogar Querverweise und Links, und dann all die eigenen Methoden und Techniken, wie ihr mit dem Thema umgeht! So toll!
    Mir persönlich ist natürlich der Klassiker des Klassikers passiert: Als sich mein Lieblingssockenpaar kurz vorm gemeinsamen Durchgescheuertsein befand, habe ich zwei Handpuppen mit wilden Frisuren und Knopfaugen aus ihnen gebastelt, Hömma (sie) & Wattään (er). Ein Traumpaar! Dachte ich jedenfalls.
    Äh, also wenn ihr irgendwo einen bunt gemusterten Socken mit geflochtenen Zöpfen und großer roter Samtschleife obendrauf seht, das ist Hömma, der könnt ihr bitte ausrichten, dass Wattään alleine zuhause rumhängt und das gar nicht witzig findet! Danke.

  6. Liebe Annette (Hillringhaus), du erlaubst doch bitte, dass ich Annette Rosenberger ganz kurz auf die Sprünge helfe …
    Die Lösung für das einzelne Socken-Problem, sofern man ein solches hat – steht schon in deinem Buch “Sterntaler und Bomboli” 😀
    Zwei Paar Schuh’, heißt die Geschichte über den Orgel spielenden Künstlerarzt, der zumindest außer Dienst, stets zwei verschiedene Schuhe angezogen hatte. Einen linken von diesem Paar, einem rechten von jenem Paar. Eh klar.
    Kommt auch dem wieder witzigen Kommentar von Monika entgegen.
    Ihr macht mir alle (super gute) Laune! <3

  7. Da ich mich der Sockenmonogamie verweigere und Socken bündel- statt paarweise kaufe, fällt mir das Verschwinden einzelner Exemplare nicht auf, weil ich sie zum ständigen Partnerwechsel ermutige. Allerdings schlage ich mich gelegentlich mit dem Problem herum, dass einzelne Exemplare auf links gedreht auftauchen. Ob es sich dabei um linke Socken handelt, die damit ihre politische Einstellung demonstrieren möchten, oder ob diese Exemplare heimlich eine Sockenwendfeier besucht hatten, müsste noch erforscht werden.

    Herzlichen Dank für diese wunderbare Geschichte, liebe Annette. Ich habe viel gelacht.

  8. Ideenreich und wundervoll. Also meine Waschmaschine frisst Socken…! Irgendwann tauchten dann wieder mal welche auf – weiß Gott woher, dafür verschwanden andere. Aber jetzt kenne ich die Antwort!
    Vielen Dank für die Schmunzelgeschichte! PS: Vielleicht könnte man ja von den einzelnen Exemplaren Spitze und Ferse abschneiden, den Rest umnähen und als Pulswärmer im Winter nutzen…? ;_)

  9. Liebe Annette Hillringhaus, Danke, ich bin ganz von den Socken über so viel Fantasie über die Socken-Philosophie!
    Liebe Anna Dorb, Du darfst die Schuh-Geschichte zitieren. Stehe gerade auf dem Schlauch!
    P.S. Strumpfhosen sind praktisch, da sind zwei Socken verbunden!!

  10. Wer kennt das Problem nicht? So banal es auch ist, so dringend sind Lösungsansätze gefordert. Eine wunderschöne Geschichte, die durchgehend zum Schmunzeln anregte. Ich fand sie einfach nur klasse, während mir die beschriebenen Ideen immer wieder durch den Kopf gehen …

  11. Hallo Anette. Eine tolle Sockengeschichte. Hier ist ein kleiner Beitrag von mir, der sich auch mit dem Thema beschäftigt hat. Unter Youtube: Bernhard Montua Klaus und Maria . Viele Grüße Bernhard

  12. Keinesfalls möchte ich der anderen Annette* zuvorkommen und einen (weiteren)Lösungsvorschlag für das hier so witzig und originell beschriebene Problem unterbreiten. Vielleicht teilt sie es uns selbst noch mit?
    Jedenfalls war dieser Beitrag heute wieder so herrlich witzig und einfach grandios. Eine Geschichte, die einen mindestens den ganzen Tag begleitet.
    Herzlichen Dank, liebe Annette Hillringhaus.
    *Annette Rosenberger – Stichwort: Schuh ,-)

  13. Was hab ich für Glück…ich entdeckte mal Wäschenetze. Seitdem kommt kein Socken weg! Es sei denn, ich räume sie nicht gleich weg. Und spätestens, nach einer Aufräum-Aktion sind sie wieder ein Paar.
    Danke für deinen Beitrag…. der mich nicht nur zum Schmunzeln brachte, sondern
    der mich anregte, eventuell aus Einzelsocken, was zu basteln oder als Nikolausstrumpf zu verwenden.

  14. Hallo Anette, was für eine tolle Sockengeschichte. Hier ist ein kleiner Beitrag von mir, über das Socken Rätzel. Unter Yuotube Bernhard montua Klaus und Maria

  15. Hallo Annete, eine wunderbare Geschichte. Hier wäre ein Beitrag von mir zu den Socken.Unter : YouTube Bernhard Montua klaus und Maria. Viele Grüße Bernhard

  16. Wie sich wieder einmal bestätigt, kann man vom Kalendereintrag auch etwas lernen.
    Ein wissenschaftliches Forschungsprojekt der “Albern Einstein Uni”, hört hört 🙂
    Meine These ist folgende (und sollte dort auch noch einmal bedacht werden):
    Vielleicht wird die einfache Socke von uns nicht genug wertgeschätzt.
    Ich lagere die schmutzigen Socken gemeinsam mit der anderen Schmutzwäsche. Weisen sie ein Loch auf, werden sie sogleich mit dem Hausmüll entsorgt.

    Nicht so, die von Hand gestrickten Exemplare. Sie werden von mir geliebt, separat für die Wäsche gesammelt, liebevoll gestopft und geehrt.
    Sie sind, im Gegensatz zum “gemeinen Fußvolk”, noch nie Abhanden gekommen.

    Liebe Annette,
    ich liebe deine Ideen. Danke für den Beitrag der mich soooooooo zum Lachen gebracht hat

  17. Single Socken auf Abwegen !!!!(k)ein Firlefanz!!!!
    “Hochoffizieller sehrst vertraulicher geheimnisvoller” Hinweis: Ich habe nur marineblaue bündchenlose bequeme langlebige hochqualitative Socken!! passt…. Danke an die Absurdi Mitohnemitgift-Jägerin… so schrägschön ….

Kommentare sind geschlossen.