19. Dezember – Patrizia Müller

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem neunzehnten Türchen, das sich nun öffnet.

Patrizia Müller - Eine Schippe zuviel

Heute hören wir
Patrizia Müller mit “Eine Schippe zuviel”

Dieses Hörereignis dauert 7:20 Minuten. Die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER entlang (Facebook-Zugang erforderlich).

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “… Kommentar …” links neben diesem Beitrag bzw. bei mobilen Geräten am Ende des Textes.

Die Kalendertürchen vor diesem finden Sie zum “Durchblättern” unter diesem Beitrag. Möchten Sie alle bisherigen Beiträge von dieser Autorin hören, klicken Sie bitte auf den Namen in der Stichwortsuche.

Ein Hinweis: Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Stichworte: Patrizia Müller, Eine Schippe zuviel, Erbsenprinz, Akustischer Weihnachtskalender 2023, Weihnachten 2023

10 Gedanken zu „19. Dezember – Patrizia Müller“

  1. Und oft lernt man den Charakter eines Menschen erst richtig kennen, wenn er sich überlegen fühlt.(So wie z.B.dieser junge Mann)

  2. Liebe Melanie,
    an meinem Dialekt kann man Geldersheim nicht unbedingt raushören, ich fränkele allerdings. Aber mit den schlauen Leuten hast du Recht. 😁
    Liebe Grüße und schöne Weihnachtszeit
    Patrizia🌲🌟🎀😘

  3. Liebe Anna, liebe Monika,
    meine Oma hatte auch viele Sprichwörter, die zu vielen Gelegenheiten passten und ich verwende sie auch gerne weiter.
    Wenn alle Probleme auf so humorvolle Art gelöst werden könnten wäre es wohl ein wenig friedlicher auf dieser Welt.
    Schöne Weihnachtszeit euch Beiden!
    😘🎀🌟🌲

  4. Liebe Dorothea, Annette und Tientje, freut mich dass euch die Geschichte amüsiert hat. Das motiviert mich zum Weiterschreiben.
    Schöne Weihnachtstage
    😘🎀🌟🌲

  5. Eine schöne Geschichte! Der Papagei lieferte stets die richtigen “Einlagen” und ein gelungener Nachbarscshaftsstreich… Musste mehrfach breit grinsen – schön, dass es woanders ähnlich läuft…! 😉

  6. Lustige Geschichte mit witzigen Dezails – gut vorgetragen.

    Wir trafen uns neulich mit deutschen Freunden in den Niederlanden in Rijswyjk – ein Vorort von Den Haag zum Essen. Zu unserer Überraschung kam die Chefin der Pizzeria aus Schweinfurt!

  7. “Wie man in den Wald hinein ruft … ”
    Eine meiner Lieblingsredensarten, weil – so wahr!
    Momentan brauche ich zwar nicht zu schippen, aber wenn es wieder so weit ist, werde ich ganz bestimmt an diese Geschichte denken und mit einem Schmunzeln dieser zuweilen anstrengenden Arbeit nachgehen. Die Nachbarn werden Augen machen!
    Herzlichen Dank!

  8. Herrlich! Herzlichen Dank für die wunderbar anschauliche Schilderung dieses typischen Nachbarschaftskonflikts einschließlich kreativer Problemlösung. Ich liebe solche Schmunzelgeschichten.

Kommentare sind geschlossen.