12. Dezember – Jochen Ruscheweyh

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem zwölften Türchen, das sich nun öffnet.

Jochen Ruscheweyh - Weihnachtsmann nimm meine Hand

Heute hören wir

Jochen Ruscheweyh mit “Weihnachtsmann nimm meine Hand”

Dieses Hörereignis dauert 4:19 Minuten und der Autor und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “Kommentar …” neben dem Datum.

Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte beim Autor

11 Gedanken zu „12. Dezember – Jochen Ruscheweyh“

  1. Huhu, Ute! Klar, auf meiner Webseite findest Du meine Email Adresse. Schreib mich an dann schicke ih sie Dir. allen anderen vielen Dank für die tollen Kommentare. Grüße vom Kamener Kreuz, Jochen!

  2. Leider war es für mich nicht anzuhören. Bedingt durch die Hintergrundtöne und das schnelle Sprechen haben meine Ohren so Mühe gehabt, dass ich nach kurzer Zeit den Text ausstellen musste. Das hat damit zu tun, dass ich gundsätzlich nur einer klaren Sprache mit meinem Gehör folgen kann. Schade, nach den obigen guten Rezis hätte mich die Geschichte sehr interessiert. Vielleicht kann ich sie irgendwo lesen ?!

  3. Du hältst,was Du versprochen hast! Ich danke Dir,dass Du mir den Tag versüßt hast mit dieser außergewöhnlich guten Geschichte!! Ich will mehr davon hören , nicht nur lesen 😀 !!!

  4. Großartig, Jochen! Durch deine Lesestimme zusammen mit den dezenten, aber sehr passgenau gesetzten Soundeffekten bekommt die Geschichte eine ganz besondere Dynamik. Spooky! 🙂 Es war spannend bis zum Showdown und es hat Spaß gemacht, bis zur letzten der 259 Sekunden am Ball zu bleiben.

  5. Hiiiilfe!
    Draußen schaut es heut’ so friedlich aus, doch ich werde mich nicht vor die Tür trauen….
    Schuld sind Sie!
    …also Herr Jottpunktruscheweyh, der dafür sorgte, dass meine gar friedvolle Morgenstimmung nun aber mal sowatt von verdrängt wurde…
    Panische Angst hat mich heimgesucht, wie es sie in meiner kleinen, beschaulichen, heute völlig schneebedckten Stadt schon lang nicht mehr gegeben hat.

    Erstklassig gesprochen und durch die geniale Musikuntermalung äußerst fesselnd, thänks!

Kommentare sind geschlossen.