19. Dezember – Beate Neufeld

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem neunzehnten Türchen des Kalenders, das sich nun öffnet.

Beate Neufeld - Das verborgene Geschenk

Heute hören wir

Beate Neufeld mit “Das verborgene Geschenk”

Dieses Hörereignis dauert 6:37 Minuten und die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Website zu dieser Geschichte.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “Kommentar …” neben dem Datum dieses Beitrags ganz oben.

Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Traffic-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Copyright!

Alle Rechte bei der Autorin

8 Gedanken zu „19. Dezember – Beate Neufeld“

  1. Wäre Anja nicht aufgefordert worden, ihr Geschenk zu zeigen, die goldene Nuss wäre nie zum Vorschein gekommen.
    Nun war das Glück perfekt, wie gut.
    Liebe Beate, deine Stimme ist sehr angenehm.
    Liebe Grüße Bärbel

  2. "Don’t judge a book by its cover.." Was bin ich froh, dass die arme Anja so eine schöne Überraschung erleben durfte 🙂 Das Leben schreibt eben die besten Geschichten – und wenn sie dann noch so gut erzählt werden, dann macht das doppelt Spaß! Übrigens bin ich mein Wichtel-Geschenk der diesjährigen Weihnachtsfeier gut losgeworden. Was dem einen eine Last, ist dem anderen eine Freude 😉

  3. Ja, ja, das Wichteln steckt doch immer voller Überraschungen. Und in diesem Fall birgt es noch eine Botschaft: "Gib deinen Mitmenschen eine zweite Chance." Der Vortag regt zum Nachdenken an. Hat mir gut gefallen.

  4. Ich kann Anja gut verstehen. Beim Wichteln kann man "denkwürdige" Erfahrungen machen. Wie schöner, dass Anja in diesem Jahr eine angenehme Überraschung erlebt.
    Eine besinnliche, gut erzählte Geschichte. Danke dafür.

  5. der blick für das wesentliche..birgt Überraschungen und freude
    also ich überlassse seit jeher das wichteln den wichteln…

Kommentare sind geschlossen.