10. Dezember – Bea Vincent

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem zehnten Türchen, das sich nun öffnet.

Bea Vincent - Ihr Kinderlein kommet

Heute hören wir

Bea Vincent mit “Ihr Kinderlein kommet”

Dieses Hörereignis dauert 7:04 Minuten.

Die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER (facebook) entlang. Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “… Kommentar …” am Ende dieses Beitrags.

Ein wichtiger Hinweis: Wer wegen fehlendem Adobe Flash den oben gezeigten Player nicht sieht oder nutzen kann, der klicke bitte HIER für den direkten Zugang zur Audiodatei. Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Alle Rechte bei der Autorin

13 Gedanken zu „10. Dezember – Bea Vincent“

  1. Wundervolle Zusammenstellung der Stilblüten, die der selbstauferlegte Zwang zur "besinnlichen" Feierei treibt. Und so treffend flott vorgetragen – hat Spaß gemacht!

  2. Eine sehr vertraute Geschichte mit den entsprechenden Gedanken und Hintergründen. Wie schon seit fast zwanzig Jahren, schenken wir uns diese Weihnachten auch wieder nichts.
    Oh. Mist. Ich muss noch das Geschenk für Tante N. besorgen …

  3. Weihnachten in allen Facetten… Heiter mit "schrägen Typen" wie witzigen Argumenten, warum man letztendlich doch dem "Konsumrausch" verfällt… Danke!

  4. nordisch flott. die inge, oh die kenne ich, mit ihr kommt man nie nüchtern aus der weihnachtssache raus, nie. ostern auch nicht. die geschichte hat diesen sonnigen tag mit sarkasmus gewürzt … 🙂 lache mal weiter

  5. danke für den einblick in turbulente weihnachteerfahrungen. so isses…jeder muss zunächst mal dadurch, um eigene grenzen zu setzen, diese einzuhalten und dann ganz entspannt sich auf sein wesentliches zu konzentrieren, prioritäten auszuloten und freudig zu geniessen. eine liebeserklärung täglich an sich selbst, ans leben ansich und freiwillig geschenkte, von herzen kommende worte und taten, machen doch jeden tag zum fest.

  6. Ich sag's mal mit einer Szene aus Loriots "Papa ante Portas":
    "Gehören Sie zur Familie?"
    "Nein."
    "Haben Sie ein Schwein!"
    In diesem Sinne: schöne, möglichst verwandtschaftsfreie Weihnachten.

  7. Hihi… schön böse werden die Beweggründe mancher Schenkenden aufgedröselt. Und in den kleinen Eigenheiten erkennt man doch den Onkel oder die Oma vergangener Weihnachtsabende wieder. Humorvoll, vertraut norddeutsch und flott gelesen; ich werde mir die Geschichte garantiert ein zweites Mal anhören!

  8. Und Weihnachten ist DOCH schön!
    Also meistens. Im Nachhinein. Also oft. Na gut, manchmal wenigstens.
    Zumindest hat es irgendwas, dieses Fest.
    Einen stimmungsvollen Akustischen Weihnachtkalender zum Beispiel.
    So schön!
    Danke für diese lustige Geschichte, Ati.
    Und weiterhin fröhliche Weihnachten in den Norden der Republik. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.