8. Dezember – Dorothea Möller

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem achten Türchen, das sich nun öffnet.

Dorothea Möller - Winterfreuden

Heute hören wir
Dorothea Möller mit “Winterfreuden”

Dieses Hörereignis dauert 2:51 Minuten.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “… Kommentar …” links neben diesem Beitrag bzw. bei mobilen Geräten am Ende des Textes. Die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER entlang.

Die Kalendertürchen vor diesem finden Sie zum “Durchblättern” unter diesem Beitrag. Möchten Sie alle bisherigen Beiträge von dieser Autorin hören, klicken Sie bitte auf den Namen in der Stichwortsuche.

Ein Hinweis: Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Stichworte: Dorothea Möller, Winterfreuden, Erbsenprinz, Akustischer Weihnachtskalender 2020, Weihnachten 2020

17 Gedanken zu „8. Dezember – Dorothea Möller“

  1. Sehr schöne und heimelige Erzählung. Beim Zuhören kamen automatisch die “Bilder” hinzu. Ein Strandkorb im Winter zu nutzen…das hat was. Die ruhige Erzählstimme hat etwas zum “Runterkommen”…..
    Danke Doris…

  2. Es freut mich sehr, dass Euch die Geschichte so gut gefällt, und bedanke mich herzlich für Eure tollen Kommentare. Lieben Dank für Euer Feedback!
    Euch allen wünsche ich eine gemütliche, wie hoffnungsvolle Vorweihnachtszeit – bleibt gesund! Herzlichst Dorothea

  3. Eine sehr schöne Geschichte. Da wäre ich gerne dabei gewesen 🙂
    Mein Patenkind wird am zweiten Weihnachtstag vierzig, was wir coronaabstandsbedingt nicht in geschlossenen Räumen feiern werden. Wir planen, uns zu fünf Personen draußen am Lagerfeuer zu treffen. Ich bin gespannt, ob es klappt. Vielleicht werden wir uns dann auch wie du, jedes Jahr gerne an diese besondere Feier erinnern können.

  4. Was fuer eine tolle Geschichte. Ach wie schnell die Zeit verfliegt und diese kleinen Erinnerungen werden extra lieblich. Eine Schneebar habe ich auch noch nicht gesehen, bis heute. Danke Doris, das Sie mich mit genommen haben auf ihre Erinnerung.

  5. Schön, dir zuzuhören, wenn du erzählst. Ich hatte sofort Bilder vor Augen. Deine ruhige Art hat etwas Nachdenkliches. Mir hat dein Beitrag sehr gefallen, liebe Dorothea.

  6. Ein schönes Ritual – die Wintereinbruch-Feste. Man kann sich gut vorstellen, dass die Omi im Himmel sich von Petrus einen Glühwein servieren lässt. Dann muss Petrus noch den Strandkorb so zurecht rücken, dass sie alles sieht und fröhlich stößt die Omi mit dem Glühwein auf ihre irdischen Nachkommen an!

  7. Eine schöne Winter – Weihnachtsgeschichte . Da kommen eigene Kindheitserinnerungen
    wieder hoch. Schneeballschlacht und Schlittenfahrt . Es darf sich jeder glücklich schätzen
    der so eine Familie hat.

  8. Ohne Omas wäre doch alles n i c h t s .
    Vielen Dank für die anheimelnde, nach Geborgenheit duftende Geschichte.

  9. Es ist eine schöne herzerwärmende Geschichte. Unsere Erinnerungen bleiben für immer. Deine Stimme ist sehr angenehm liebe Dorothea Möller. Es macht Spaß zuzuhören.

  10. So schön…, diese Erinnerung an vergangene Zeiten.
    Tolle Erzählstimme, welcher ich gerne gelauscht habe.

  11. Winterfreudig schallt durch die klare, kalte Luft der Trinkspruch:
    “Auf das Leben, Auf das Lieben, Auf das Lachen…” Prost…….

  12. Herzlichen Dank, dass du den Rückblick auf dieses wunderbare Erlebnis mit uns teilst, liebe Dorothea. Die Erinnerung an die schönen Momente im Leben und an meine Lieben gibt mir Kraft und Zuversicht für die Zukunft.

  13. Ich liebe ja ‘selbsterfundene’ Traditionen im Familien-/Freundeskreis! Danke, dass du eure mit uns geteilt hast.

  14. Ganz viele Herzen für diese Geschichte.
    Mein Strandkorb steht auch einsatzbereit draußen. Mein Schatz hat mir einen speziellen Thermo-Fußsack geschenkt. Fehlt nur noch die Bar aus Schnee.
    Gruß Lexa

  15. Wenn wir uns an unsere Lieben erinnern und es zulassen, dann sind sie mitten unter uns. Tröstend, unterstützend, manchmal mit einem erhobenen Zeigefinger, aber meistens mit einem neckischen Augenzwinkern.
    Vielen Dank für diese schöne Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.