2. Dezember – Regina Schleheck

Willkommen zum “Akustischen Weihnachtskalender” und dem zweiten Türchen, das sich nun öffnet.

Foto: Barbara Duenkelmann

Heute hören wir
Regina Schleheck mit “Flammende Herzen”

Dieses Hörereignis dauert 22:37 Minuten. Die Autorin und ich bitten um fleißigen Besuch der Homepage zu diesem Beitrag. Bitte klicken Sie HIER entlang.

Über Kommentare freuen wir uns sehr. Die Möglichkeit dazu finden Sie nach einem Klick auf den Link “… Kommentar …” links neben diesem Beitrag bzw. bei mobilen Geräten am Ende des Textes.

Die Kalendertürchen vor diesem finden Sie zum “Durchblättern” unter diesem Beitrag. Möchten Sie alle bisherigen Beiträge von dieser Autorin hören, klicken Sie bitte auf den Namen in der Stichwortsuche.

Ein Hinweis: Bei mobilen Geräten sollten Sie eine Datenvolumen-Flatrate gebucht haben oder einen Zugang per WLan nutzen. Bitte beachten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Stichworte: Regina Schleheck, Flammende Herzen, Erbsenprinz, Akustischer Weihnachtskalender 2021, Weihnachten 2021

7 Gedanken zu „2. Dezember – Regina Schleheck“

  1. Sehr beeindruckende, lustige aber auch tragische Familien- Geschichte, die autobiographisch sein könnte. Im Rheinhotel Dreesen habe ich mal Sonntags in den 50er Jahren einen Nachmittags Tanztee erlebt. Von der beschriebenen Historie des Hauses wußte ich bisher nichts.

  2. Die Geschichte kannte ich von einer gemeinsamen Lesung mit Dir. Schon seinerzeit blieb sie mir lange in Erinnerung. Dieses Mal fand ich sie noch besser! Du beschreibst alltägliche Dinge des Lebens mit facettereichen Worten wie Tonlagen. Ich habe Dir gern zugehört.

  3. Spannende Geschichte mit überzeugenden Charakteren und überraschendem Ende.

    In vielen Familien wird alles unbesehen unter den Teppich gekehrt, bis er sich so wölbt, dass man locker auf einen Couchtisch verzichten kann. Dann sitzen alle im Kreis, starren wie gebannt auf die Wölbung, sprechen über anderes und wagen es nicht, auch nur ein Stückchen des daruntergekehrten Unausgesprochenen hervorzuholen, um es genauer zu betrachten.

  4. versteckte, verschwiegene Wahrheit trägt ein schwarzes Kleid. überall.
    Sie ist trotzdem präsent und es ist so schade, dass es nicht möglich ist darüber zu sprechen. Wie gut, dass schreibend ein Funke wenigstens weitergetragen werden kann und in Erinnerung bleibt. Vielleicht wird ja daraus irgendwann noch mehr.
    Danke für diesen mutigen Text, der sehr zum Nachdenken anregt.

  5. Eine Geschichts-Geschichte – süß verpackt und angenehm erzählt.
    Da kommen so ziemlich alle Emotionen auf ihre Kosten.
    Herzlichen Dank!

  6. LEBENSWEGE
    mit Hoch-Zeiten und Tal-Fahrten.
    Zwischenstopps mit mannigfaltigen Aus- und Einsichten
    bis zur Endstation…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.